Interpretationen von Geschichten

24.03.2011

Wer kennt das nicht aus dem gymnasialen Deutsch-Unterricht? Gemeinsam wird eine Geschichte, egal ob kurz oder lang, gelesen und sie soll interpretiert werden. Herausgefunden werden soll, was die Geschichte bedeutet. Wobei genauer betrachtet erarbeitet werden soll, was der Autor mit seiner Geschichte meinte. Und ganz genau betrachtet soll erraten werden, was wohl der Lehrer glaubt, das der Autor mit seiner Geschichte gemeint haben könnte.

Mit den nötigen Finanzmitteln konnte man sich sogar kleine Büchlein kaufen, in denen Informationen und mögliche Interpretationen der üblichen Geschichten zu finden waren. Letztlich also eine der Bildung nicht wirklich dienende Angelegenheit.

Kürzlich bekam diese meine Ansicht darüber erheblichen Aufwand. Jemand hat sich die Mühe gemacht, und Rebecca Blacks Lied Friday (leider in Deutschland nicht auf YouTube verfügbar) ausführlichst analysiert (englisch). Dabei wird ein Berg von Bedeutung in das eigentlich mehr als simple Lied hineininterpretiert. Was wohl der Beweis ist, dass man alles in alles interpretieren kann, wenn man nur will.

Ich habe nicht die Hoffnung, dass sich das ändern wird und im Deutsch-Unterricht was Sinnvolles unterrichtet werden wird (zugegebenermaßen gab es auch Lehrer, wo tatsächlich was gelernt wurde).