Spektrum der Wissenschaft, Juni 2011

21.05.2011

Heimlich, still und leise hat der Postbote, als ich nicht hingesehen habe, die Juni-Ausgabe 2011 der Spektrum der Wissenschaft im Briefkasten platziert.

Das Titel-Thema lautet „Die Prinzipien der Natur“ und der Untertitel „Quantenphysik und Genetik fordern Naturphilosophen heraus“ weist die Richtung – die Fortführung der „Serie Philosophie“ steht mit Teil 7, „Das Wesen der Natur“ (Physik), und Teil 8, „Ursache und Wirkung – am Beispiel der Gene“ (Biologie), ganz im Zeichen der Naturwissenschaften.

Ansonsten bietet sich ein reiches Spektrum an Artikeln: „Der biologische Jungbrunnen“ handelt von einem möglichen Ersatz für die umstrittenen embryonalen Stammzellen. „Blutspuren der Kreidezeit“ lässt Jurassic Park nicht mehr ganz so absurd erscheinen. „Himmelsmechanik mit Reibung“ beschreibt den fernen Endzustand zwischen Erde und Mond.

Weiterhin finden sich springendes Shampoo, laufende (humanoide) Roboter sowie einen echten Maxwellschen Dämon, außerdem die Beschäftigung mit wichtigen Fragen, beispielsweise ob das das Tote Meer überleben kann und ob die Naturwissenschaften in einer Sackgasse stecken.

Zu guter Letzt gibt es natürlich noch viele weitere kleinere Informationen und Nachrichten aus der Wissenschaft.